Impressum

  |  

Sie sind hier:  >> Startseite 


SKIFFMANIA DIESSEN

Als Familienvater ist meine Segelzeit sehr begrenzt. Umso größer war meine Freude, als mein Vorschlag
ein Wochenende am Ammersee zu verbringen Zustimmung fand.
Meine Recherchen über Radwege, Schauffelraddampferfahrten, Museen, Manufakturen und Zinnfiguren
hatten den Ausschlag gegeben. Leider ließ sich die Familie von den Wetterprognosen abschrecken, so
durfte ich alleine losziehen. Die Anreise war kein Problem, nur die Steuermannsbesprechung um 09:00
ließ sich nicht erreichen. Der Platz beim DSC ist groß genug, dass 10*49er, 4*i14, 18 Motten und 9 von
11 gemeldeten Mustoskiffs in Ruhe aufbauen konnten. Selbst für die "im Auto Schlafer" war genug Platz
vorhanden. Die Slipanlage ist ein bisschen spannend, da es ein Stück durch Flachwasser mit diesmal ge-
kennzeichneten Hinkelsteinen geht (letztes mal durfte ich Vorwind ohne Schwert kentern und die Trapezleine
unter einem Hinkelstein verhaken).
Da die Motten an der Stirnseite des Steges ihre 30 kg Carbon ins Wasser hebelten, hielt sich der Stau am
Slip in Grenzen. Über die Windrichtung und Stärke kann ich nicht viel sagen, ich war erst mal mit Großschot
blockschäkel sichern und mit „ Ui, das wackelt aber ganz schön mit Wellen“ beschäftigt. Irgendwie ging es
mal gen Nordwesten und dann auch mal gen Nordosten. So dauerte es etwas, bis sich der Wind auf NW
einpendelte und der erste Start gepfiffen wurde. Am Samstag waren 2 Wettfahrten drin, am Sonntag war
leider mau. Jeder hatte mal eine Privatböe, so dass die ersten 4 mit nur 1 Punkt Differenz gewertet wurden.
Gefluche gab es wegen „mit dem Gennacker zu hoch am Wind versuchen zu halten“, „wo kommt denn plötzlich
der Porsche her?“, „am Leefass Vollgas anschießen und nicht schnell genug Innenraum gewährt bekommen
“ oder „ wegen eines Lowriders kurz vor dem Ziel noch einen Platz zu verlieren“. Abends gab es leckere
Lasagne und ein Fass Freibier (Radler).

Fazit: Ein neues Großsegel bringt ungewohnte Positionen im Feld und der Max Eyth See kann doch nicht so
schlecht fürs Training sein.

doch nicht so schlecht fürs Training sein.
 
Ergebnisse
Bilder 

Michael Murphy Huebner (MPS GER 155)
 

 

Impressum

  |